Aktuelle Veranstaltungen

23.05.2018 18:00 - 20:00 Uhr
Zwangsadoption in der DDR

Podiumsdiskussion mit:

Barbara Klepsch, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Steffi Moritz-Möller, ZDF - Landesstudio Sachsen

Frank Schumann, Sprecher der Interessengemeinschaft gestohlene Kinder der DDR

Immer wieder wird der schwer wiegende Vorwurf erhoben, die DDR habe Kinder von Menschen, die in politischer Haft saßen, zur Adoption frei gegeben. Nicht wenige Eltern erhielten den falschen Hinweis, ihre Kinder seien verstorben.

Eine wissenschaftliche Studie, die von der Ostbeauftragten der Bundesregierung Iris Gleicke Anfang 2018 in Auftrag gegeben wurde, kommt zu dem Ergebnis, „ dass es in den Jahren zwischen 1966 und 1990 in der DDR zu politisch motivierten Adoptionsverfahren gekommen ist, die nach allgemeinen rechtsstaatlichen Maßstäben als Unrecht bezeichnet werden können.“

Frank Schumann, Sprecher der Interessengemeinschaft gestohlene Kinder der DDR. Der Verein hat einen Autokonvoi durch die ehemalige DDR organisiert, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Am 4. April 2018 startete der Konvoi in Dresden, um am 5. April vor dem Bundestag in Berlin Abgeordneten eine Petition zu übergeben.

Steffi Moritz, Redakteurin beim ZDF, hat in ihren Beiträgen Eltern vorgestellt, deren Kinder während ihrer Haftzeit zur Adoption freigegeben wurden.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion besteht Gelegenheit für Fragen aus dem Publikum.

 
Dienstag, 26.06.2018 18:00 - 20:00 Uhr
"gegen den strom" Ein Stück originäre Leipziger Literaturgeschichte aus dem Jahre 1968

Ausstellungseröffnung

Eine Ausstellung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V.

 
Sonnabend, 30.06. 18:00 Uhr - 01.07. 01:00 Uhr
Museumsnacht

Da.Da.R - Die Kunst zu Widerstehen

Ausstellungseröffnung, 18:00 Uhr

Als Gegenbewegung zur etablierten und systemnahen DDR-Kunst entstand Kunst im Untergrund. Das Ungehörige, Unangepasste und der Skandal waren Inspiration und schöpferischer Faktor. Ausgegrenzte Künstler der DDR hatten kaum Ausstellungsmöglichkeiten. Sie stellten in privaten Wohnungen aus und schenkten einander zu Geburtstagen und anderen Anlässen ihre unverkäufliche Kunst. So entstanden in den Interieurs beachtliche Kunstsammlungen.
Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Kunst der Lüge e. V.

Die Gedenkstätte Bautzner Straße veranstaltet die Museumsnacht 2018 in Kooperation mit dem Stasi-Unterlagen-Archiv, Außenstelle Dresden.

 
09.09.2018 10:00 - 18:00 Uhr
Tag des offenen Denkmals 2018

Deutscher Beitrag zu den European Heritage Days
Koordiniert durch Stiftung Denkmalschutz

Eitritt frei

 
19.09.2018 19:00 - 21:00 Uhr
Rosa Luxemburg (CZE/D, 1986, Margarethe von Trotta)

Der Film erzählt die bewegte Lebensgeschichte der Sozialistin Rosa Luxemburg, die 1919 von rechten Freicorps-Offizieren ermordet wurde. Spiel- und Dokumentationsszenen mischend versucht er, sowohl die politische als auch die private Seite der legendären Streiterin der Arbeiterbewegung und Kriegsgegnerin anschaulich zu machen.
Barbara Sukowa wurde für ihre Rolle der Rosa Luxemburg 1986 bei den Internationalen Filmschauspielen in Cannes als beste Darstellerin ausgezeichnet.

Gesprächsmoderation zum Film: Karin Luttmann, Bildungsreferentin des Genderkompetenzzentrums Sachsen

Filmreihe Voices of Change. Eine Veranstaltungsreihe der Gleichstellungsbeauftragten der LHS Dresden gemeinsam mit: Frauenstadtarchiv Dresden, Landesfrauenrat Sachsen e. V. *sowieso* Frauen für Frauen e. V., Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der TU Dresden

Eine Kooperation mit der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

 
30.10.2018 18:00 - 20:00 Uhr
Prager Frühling 1968

Ausstellungseröffnung

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage statt.

 

 
Mittwoch, 05.12.2018 10:00 - 17:00 Uhr
Tag der offenen Tür